Tipps zur MPU-Vorbereitung

Kurz-Zusammenfassung:

Ohne sorgfältige Vorbereitung ist die MPU nicht zu schaffen. Die Strategie "ich sag einfach die Wahrheit" führt auf geradem Weg direkt zum negativen Gutachten, denn um Wahrheit geht es bei der MPU überhaupt nicht. Wer ohne Vorbereitung zur MPU geht, ist so chancenlos wie einer, der zur theoretischen Prüfung antritt und die einfachsten Verkehrsregeln nicht kennt.

MPU-Vorbereitung ist kein Geheimnis

Den ersten Schritt haben Sie gerade eben getan, indem Sie im Internet Hilfe gesucht haben! Die MPU folgt strengen Regeln, die Sie unbedingt kennen sollten. Dann haben Sie bereits den entscheidenden Schlüssel in der Hand: Nehmen Sie das, was tatsächlich passiert ist, als Grundlage. In meinem MPU-Training erfahren Sie, wie Sie daraus einen wasserdichten Auftritt aufbauen. Der Gutachter darf Sie nicht nach Ihrer Nasenspitze beurteilen. Wenn Sie seine Kriterien kennen, haben Sie nichts zu befürcheten.

Einfach nur auswendig lernen und sich irgendeine Story ausdenken führt aber in den seltensten Fällen zum Ziel, denn es sitzt Ihnen eine volle Stunde lang ein Psychologe gegenüber, der den ganzen Tag nichts anderes macht als MPU-Gutachten zu erstellen. Glauben Sie mir, mit etwas nur "Antrainiertem" haben Sie da schlechte Chancen, wenn Sie nicht grad der nächste oscarverdächtige Schauspieler sind.

Was Sie unbedingt tun sollten:

Machen Sie sich bewusst:

Bei den Verstößen, die schließlich jetzt zur MPU geführt haben, waren es Sie selber, der gehandelt hat. Deshalb sollten Sie jetzt sich nicht darauf verlassen, dass man Sie schön bei der Hand nehmen und Sie auf jeden einzelnen Schritt sorgfältig rechtzeitig hinweisen wird. Es ist Ihre Fahrerlaubnis, um die es geht, und deshalb liegt es ganz bei Ihnen, dass Sie sich erst mal alle nötigen Informationen beschaffen! Besonders ärgerlich dabei ist allerdings, dass man oft falsche oder unvollständige Auskünfte erhält.

[ Navigations-Menu aufrufen ]