Impressum und Kontaktaufnahme

Klaus Mangold, Dipl.-Psych.
Metzelplatz 4
72108 Rottenburg
Tel.: 0 74 72 - 27 97 490, Fax: 491
Mobil: 0173 - 8492 824
mpu-alarm@kurspool.de
UID: DE146921900

Zur Kontaktaufnahme unbedingt beachten:

Für meine MPU-Vorbereitung sind Systematik und rationelles Arbeiten wichtig. Deshalb bitte Erstkontakt immer per Email oder ausnahmsweise wenigstens per SMS. Folgende Angaben sind nötig:

  • Vor- und Nachname
  • Email-Adresse
  • Telefonnummer
  • Kurzinfo zu Ihrem MPU-Problem

Alle Anfragen, die diese Mindest-Angaben nicht enthalten, werden von mir nicht beantwortet. Ich habe Besseres zu tun als ständig fehlenden Informationen nachzurennen. Emails kann ich direkt in meinem System erfassen und abspeichern. Informationen aus Telefonaten müsste ich erst umständlich notieren und später eintippen, wenn ich gerade nicht am PC gesessen bin. Das ist fehleranfällig und kostet unnötig Zeit. Deshalb mindestens die Grund-Infos immer nur schriftlich.

Sie können auch gerne ausführlicher schreiben. Ich kann umso genauer antworten, je konkreter Sie Ihre Fragen formulieren.

Zu meiner Person

Klaus Mangold

Ich hatte niemals vor mich mit dem Thema MPU zu befassen. Das hat sich vor gut 10 Jahren schlagartig geändert als es mich selber erwischt hat und ich zur MPU antreten musste.

Ich gehöre zu den Jahrgängen, die als Kriegsdienst-Verweigerer in den 70er-Jahren noch ein scharfes Anerkennungs-Verfahren über sich ergehen lassen mussten, das bald die Bezeichnung »Gewissens-Prüfung« weg hatte. Damit sollte nämlich überprüft werden, ob der Kandidat denn echte Gewissensgründe hatte, die ihn am Dienst an der Waffe gehindert haben.

Bei dieser Gewissens-Prüfung bin ich im ersten Anlauf mit Pauken und Trompeten durchgefallen. Sehr naiv, wie ich damals in mancher Hinsicht noch war, bin ich ohne spezielle Vorbereitung angetreten, denn ich war ja überzeugt von meinen Gewissens-Gründen. Ich bin aus allen Wolken gefallen, dass die Gutachter-Kommission ganz anderer Ansicht war.

Was hat das mit der MPU zu tun?

Eine ganze Menge sogar! Mir ging es in meiner Gutgläubigkeit damals genau so wie vielen MPU-Kandidaten heute: Ich sag einfach die Wahrheit, dann kann ja nix schief gehen. Das ist aber ein riesengroßer Irrtum, weil es damals wie heute nicht um Wahrheit geht, sondern darum: Man muss die »Spielregeln« in allen Einzelheiten kennen, nach denen begutachtet wird - sonst hat man von vorne rein schon verloren!

Deshalb haben Sie ohne sorgfältige Vorbereitung auf das Gespräch mit dem MPU-Gutachter keine Chance.